Aktuelles

Startseite-> Aktuelles -> aktuelle Meldung
     26 09.2019

„Wofür soll der Religionsunterricht denn da sein, wenn nicht für den Menschen?“

Friederike Wenisch im Interview mit evangelisch.de

Kinder am Laptopevangelisch.de: Was würden Sie Lehrerinnen und Lehrern empfehlen, die gerade erst anfangen, ihren Unterricht digitaler zu gestalten?

Friederike Wenisch: Einer Lehrkraft, die sich digital orientieren will, würde ich erstmal empfehlen, sich auf den entsprechenden Plattformen umzuschauen und sich Beispiele zu suchen, was man alles machen kann. Auf rpi-virtuell kann man zum Beispiel in dieser Situation hervorragend zurückgreifen und gucken, welches Material es dort mit digitalem Unterricht gibt. Außerdem kann man sich durch das Lesen der Blogs anderer Lehrkräfte Orientierung verschaffen. Ich führe selbst so einen Blog , mache ganz viel Unterrichtsplanung digital und zeige, wie man da was umsetzen kann. Und es gibt ja auch das Digital Learning Lab in Hamburg oder ähnliche Formate, wo man dann auch hervorragend nachgucken kann, wie so etwas aussehen und wie man Kompetenzen umsetzen kann. Man kann sich online einen großen Ideenpool erschließen.

evangelisch.de: Wie vernetze ich mich als Neuling am besten mit Menschen, die sich in der Materie schon etwas besser auskennen?

Wenisch: Die einfachste Art und Weise sich zu vernetzen ist tatsächlich über Twitter. Zurzeit ist da unter dem Hashtag Twitterlehrerzimmer und besonders unter dem Hashtag Relichat eine unglaublich rege Gruppe unterwegs, die sich toll austauscht, sich gegenseitig hilft und mit der man sehr gut zusammenarbeiten kann. Über Twitter kann man entweder mitlesen oder auch aktiv nachfragen à la "Wie kann ich das und das machen" und man bekommt eigentlich sofort Hilfe. Zusätzlich hat man beim #Relichat die Möglichkeit selbst aktiv zu werden, in dem man über das Thema abstimmt. Der #Relichat insgesamt ist ein ganz wunderbares Fortbildungsformat, das teilweise wöchentlich angeboten wird – immer mittwochabends auf Twitter – und wo man tolle Impulse für die eigene Praxis kriegt.

das komplette Interview auf evangelisch.de

Mit den Shariff-Buttons können Sie Social Media nutzen, ohne Ihre Privatsphäre unnötig aufs Spiel zu setzen. Das c't-Projekt Shariff ersetzt die üblichen Share-Buttons der Social Networks und schützt Ihr Surf-Verhalten vor neugierigen Blicken:


        Seite drucken

        Startseite